Belegstellenbetrieb Puan Klent / Sylt

Die Norddeutsche Peschetz-Zuchtgemeinschaft e.V. fördert seit 70 Jahren die Königinnenzucht eines jeden interessierten Imkers und Züchters, der bereit ist, seinen eigenen Bienenstand mit gut ausselektierten Zuchtköniginnen selbst zu versorgen.

Die  Abstammung der angelieferten Königinnen oder die Rassenreinheit spielen auf der Inselbelegstelle keine Rolle. Wir helfen und unterstützen mit hervorragendem, gekörten Zuchtmaterial in der Inselbelegstelle.

Kleine Helfer erleichtern die Arbeit.
Zuchtterminrechner und Zuchtkarten können auf unserer Internetseite unter Downloads heruntergeladen werden.

Öffnungszeiten:
Die NPZ e.V. öffnet die Inselbelegstelle Puan Klent/Sylt in der Regel vom 01. Juni bis 15. August eines jeden Jahres (letzte Anlieferung 31. Juli). Die Inselbelegstelle werden in dieser Zeit ständig und täglich durch unsere Belegstellenbetreuer betreut.

Die Anlieferungen von unbegatteten Königinnen muss die Lieferung mit dem Belegstellenbetreuer vorab abstimmen.

Belegstellen-Tel.: 04651 / 880211
Anschrift:
Inselbelegstelle Puan Klent auf Sylt
Hörnumerstr. 83
25980 Sylt (Ortsteil Rantum)

EWK-Anlieferungen per Spedition
Die Transportfirma Sylt-Logistik übernimmt die EWK-Transporte von Niebüll, Ostermooringer Str. 5 bis zur Inselbelegstelle Puan Klent/Sylt.
Sylt-Logistik liegt kurz vor der DB Autoverladestation Niebüll. Die Transportkosten werden mit 5,00 € + MwSt. pro Transportkiste berechnet. Jeder Versender muss für die Beförderung einen ausgefüllten Lieferschein mitgeben. Auf unserer Internetseite unter  Downloads oder bei der Firma vor Ort erhältlich.  Die Transportkisten müssen bienendicht sein!

Anlieferungen der Königinnen
Die Annahme erfolgt werktags von 08:00 -16:00 Uhr, ein vorheriger Anruf  ist erforderlich!
Tel.:  04661 – 67 54 39, Mail.:  transporte@sylt-logistik.de

Hin- u. Rücktransport zur Inselbelegstelle Puan Klent/Sylt
Sylt-Logistik befördert unsere Königinnen jeden Werktag um 5:00 Uhr morgens zur Inselbelegstelle! Die Abholungen der Königinnen bei Sylt-Logistik erfolgt ab 13:00 bis 16:00 Uhr in Niebüll.

Beförderung Puan Klent/Sylt
Die Inselbelegstelle kann täglich per Spedition, durch Selbstanlieferung oder Sammeltransport erfolgen.  Die Form der Transportkisten-Abholung muss der Züchter vorher dem Belegstellenbetreuuer mitteilen!  Die Transportkisten-Rücksendung über Sylt-Logistik erfolgt über den Belegstellenbetreuer.

Wer selbst zur Inselbelegstelle anliefert sollte seine freien Ladekapazitäten nutzen! Die NPZ e. V. vermittelt zur Kostenreduzierung weitere EWK-Zuladungen Tel.: 04104 / 2782

Belegstellenkosten:
Pro EWK werden 5,00 € in Rechnung gestellt. Rechnung, Zuchtkarten und Ahnennachweis werden allen Sendungen beigefügt.

Bedingungen für alle Beschicker

  • Seuchenfreiheitsbescheinigung (SFB), bei Fehlen der SFB werden die EWKs nicht aufgestellt und auf Kosten des Absenders zurückgesandt
  • Absolute Drohnenfreiheit! Sollte letzteres nicht erfüllt sein, werden die EWKs auf Kosten des Absenders zurückgesandt
  • Transportkisten und EWKs sollen der Norm entsprechen, bienendicht sein und gut lesbare Anschriften haben
  • EWKs  sind mit Adresse des Versenders und der Königinnen-Nr. zu kennzeichnen

Das muss besser werden:

  1. Wer Königinnen anliefern oder selbst bringen möchte, der muss vorher dem Belegstellenbetreuuer die Lieferung abstimmen. Es ist wichtig zu wissen, ob noch genügend Platz in den Schutzhäusern vorhanden ist!
  2. Was immer wieder auffällt, es gehen einfach zu viele Königinnen verloren. Wir bitten um mehr Sorgfalt bei der Königinnenaufzucht und beim richtigen Befüllen der EWKs mit Jungbienen!
  3. Verschmutzte Glasscheiben behindern die Kontrolldurchsichten erheblich!
  4. Bei nicht vorhandenen Leitstreifen verzögert sich der Wildwabenbau; das Volksgefüge und die Harmonie leiden darunter (verzögerter Paarungsflug).
  5. Die Opalithnummer der Königin wird oft schlecht geklebt, so dass die Königin ihre Flugfähigkeit verliert – keine Begattung.
  6. Die Futterkammer muss gut mit Futterteig (kein Zuckersirup wie z.B. Apifonda) gefüllt sein, damit etwa eine zwei- bis dreiwöchige Versorgung gewährleistet ist.

Die NPZ e. V. wünscht allen Imkern und Züchtern eine gute Zuchtsaison.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.